Als Pfarrer der Ev. Lukas-Kirchengemeinde begrüße ich Sie im Namen aller in der Gemeinde Mitarbeitenden ganz herzlich!

Aus aktuellem Anlass!

(Stand 8. 4. 2020)

Geistlicher Impuls

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!

Auch heute möchte ich Ihnen wieder einen kleinen Geistlichen Impuls mit in den Tag geben. Sie finden die Impulse wie vielleicht schon gewohnt oben nach einem Klick auf „Kirche“ und dann „Impulse“. Im Handymodus finden Sie die Menüführung ganz oben rechts.

Sollten Sie wissen, dass sie mit diesem Impuls anderen eine Freude machen könnten, geben Sie unsere Internetadresse einfach weiter. Vielleicht gibt es ja auch ältere Menschen in Ihrer Nachbarschaft, die nicht auf einen Computer oder social media zurückgreifen können oder wollen. Dann scheuen Sie bitte nicht, den Impuls herauszukopieren, auszudrucken und nach Absprache mit den Interessierten unter der Tür durchzuschieben, in den betreffenden Briefkasten zu werfen oder mit in die Einkaufstüte zu stecken. Wen Gottes Wort erreichen will, den trifft es auch. Davon bin ich zutiefst überzeugt! Und Sie können dazu mithelfen. Vielen Dank vorab!

Und noch einen Dank hänge ich dann auch gleich noch an: Ein herzliches „Dankeschön“ für die vielen ermutigenden Rückmeldungen! Es freut mich, dass Menschen sich getröstet fühlen und auch dass die Idee aufgegriffen und umgesetzt wird. Danke!

Zum aktuellen Impuls klicken Sie auch einfach hier!

Kommen Sie gut durch den Tag, passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund! Gottes Segen für Sie!

Rüdiger Dunkel, Pfr.

 

(Stand 5. 4. 2020)

Lesegottesdienst

Sie sollen nicht ganz auf Ihren Sonntagsgottesdienst verzichten müssen. Ich biete Ihnen den Gottesdienst und die aktuelle Predigt zum jeweiligen Sonntag, die Sie bei einem möglichen Besuch in der Ev. Lukas-Kirche in Winzenheim gehört hätten,  hier als Lesegottesdienst an. Sie finden ihn spätestens am jeweiligen Sonntagmorgen oben nach einem Klick auf „Kirche“ und dann auf  „Lesegottesdienste“. Im Handymodus finden Sie die Menüführung ganz oben rechts.

Sollten Sie wissen, dass sie mit diesem Lesegottesdienst anderen eine Freude machen könnten, geben Sie unsere Internetadresse einfach weiter. Vielleicht gibt es ja auch ältere Menschen in Ihrer Nachbarschaft, die nicht auf einen Computer oder social media zurückgreifen können oder wollen. Dann scheuen Sie sich bitte nicht, den Lesegottesdienst herauszukopieren, auszudrucken und nach Absprache mit den Interessierten unter der Tür durchzuschieben, in den betreffenden Briefkasten zu werfen oder mit in die Einkaufstüte zu stecken. Wen Gottes Wort erreichen will, den trifft es auch. Davon bin ich zutiefst überzeugt! Und Sie können dazu mithelfen. Vielen Dank vorab!

Und noch einen Dank hänge ich dann auch gleich noch an: Ein herzliches „Dankeschön“ für die vielen ermutigenden Rückmeldungen! Es freut mich, dass Menschen sich getröstet fühlen und auch dass die Idee aufgegriffen und umgesetzt wird. Danke!

Zum aktuellen Lesegottesdienst klicken Sie auch einfach hier!

Passt gut auf euch auf! Bleibt daheim! Liebe Grüße,

Rüdiger Dunkel, Pfr.

 

(Stand 20. 03. 2020)

Liebe Gemeindeglieder!

Zunächst erst einmal hoffe ich, dass es Ihnen gut geht und dass Sie auf Sich und durch das Einhalten aller mittlerweile erlassenen Vorschriften und Gebote auch auf andere aufpassen!

Leider werden wir wohl noch einige Zeit nicht mehr räumlich gemeinsam feiern bzw. uns treffen dürfen.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl und fast schon unüberschaubare Menge an kirchlichen Angeboten im Internet. Ich ermuntere Sie, sich einmal durch diese „digitale Welt“ durchzuclicken. Keiner der dort angebotenen Gottesdienst macht an den Gemeindegrenzen der ausrichtenden Gemeinden halt, sondern kann natürlich auch Ihnen zur Hilfe in diesen schwierigen und für uns alle ungewohnten Zeiten werden. Ferner verweise ich auf die vielen kirchlichen Sendungen und Gottesdienste in Radio und TV.

Auf einige Angebote möchte ich hier allerdings doch kurz hinweisen: Unsere Landeskirche sammelt alle Gottesdienste, die online gestellt werden, und hat sie auf ihrer Homepage www.ekir.de zur Verfügung gestellt. Dort wird auch an jedem Sonntag um 11 Uhr ein Gottesdienst aus einer der Kirchen unserer Evangelischen Kirche im Rheinland live übertragen. Ab 10.45 Uhr ist der Stream online. Sie können dann auch in der Kommentarfunktion Ihre Gebetsanliegen hinterlassen, damit sie im Gottesdienst Berücksichtigung finden können. Auch auf www.evangelisch-digital.de finden sie eine große Menge an Andachten und Gottesdiensten. Auch auf der EKD-Seite www.kirchevonzuhause.de finden Sie einiges, um mit unserer Evangelischen Kirche verbunden zu bleiben. Unsere Nachbargemeinde in der Nachbarschaft Untere Nahe, die Evangelische Kirchengemeinde Guldenbachtal, hat den Gottesdienst für den kommenden Sonntag bereits aufgezeichnet und stellt ihn demnächst online auf „expetheo“ bei www.YouTube.com. Zu Abendandachten lädt Pfarrer Sebastian P. Gutzeit aus Roxheim jeweils um 18 Uhr bei Facebook unter Evangelische Kirchengemeinde Roxheim ein.

Ein besonderes Abendgebet können alle diejenigen mitverfolgen, die an den Gottesdiensten der ökumenischen Gemeinschaft der Brüder von Taizé interessiert sind. Auch dort gibt es momentan keine Gottesdienst in der Versöhnungskirche. Es ist den Brüdern sogar untersagt, in voller Gemeinschaft zu feiern, da sie einfach zu viele Personen sind. So versammeln sich immer einige wenige Brüder im „Kaminzimmer des Gelben Hauses“ – eingeweihte Taizébesucherinnen- und Besucher wissen, wo das ist – um das Abendgebet über Internet öffentlich zu feiern. Sie finden dieses Gebet  live ab 20.30 Uhr unter www.taize.fr oder bei Facebook unter „Taizé„. Auf der Facebookseite der Gemeinschaft werden auch spätnachmittags schon die Titel der Lieder angegeben, die abends gesungen werden.

Und eines sei natürlich an dieser Stelle nicht vergessen. Per E-Mail erreichen Sie mich, wenn Sie oben auf der Seite auf Kontakt klicken. Unter der Rufnummer 0671-30376 in unserem Gemeindebüro können Sie eine Nachricht hinterlassen. Wir hören diesen Anrufbeantworter mehrmals täglich ab. Das Büro selbst ist momentan geschlossen. Sie erreichen mich auch unter der Handynummer: 0170-9264343. Ich werde versuchen, auf telefonisch hinterlassene Nachrichten sowie auf ankommende E-Mails so zeitnah wie möglich zu antworten.

Ich selbst werde Ihnen auf dieser Homepage in lockerer Reihenfolge ab der kommenden Woche in lockerer Reihenfolge kurze Geistliche Impulse geben. Auch werde ich die Predigt des jeweiligen Sonntag schreiben und hier mit Lesungen und Fürbitten veröffentlichen. Ich hoffe, mit Ihnen wenigstens auch auf diese Weise zumindest gedanklich und herzlich in Kontakt bleiben zu können. Mit einem ganz kleinen Impuls möchte ich an dieser Stelle schließen.

Geistlicher Impuls (20. 03. 2020):

Ein katholischer Mitbruder – Monsignore Stephan Wahl, einige kennen ihn aus seiner Winzenheimer Zeit – und ich haben ein Lieblingszitat. Es stammt von Blaise Pascal (franz. Mathematiker, Physiker und Philosoph) und lautet:

„Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen“.

Einige , die jetzt immer noch gemeinsam draußen herumlaufen, scheinen seine Worte bestätigen zu wollen und handeln unverantwortlich. Aber wie werden wir, werden Sie Blaise Pascal widerlegen können? Was kann uns, was kann Ihnen helfen, diese schwierige Zeit vielleicht allein oder mit der Familie zu Hause zu verbringen? Vielleicht müssen wir nach diesen letzten uns alle wohl aufwühlenden Tagen erst einmal zur Ruhe kommen, damit sich bei aller Sorge und bei allen Ängsten in uns auch wieder Raum für Zuversicht wachsen kann. Z.B. die Zuversicht, dass wir alle mithelfen können, diese Krise zu überwinden, indem wir uns für eine Weile zurückziehen, auch wenn es uns vielleicht schwerfällt. Aber dahinter ahne ich auch wieder unsere Fröhlichkeit, höre jetzt schon unser Lachen, ahne ich jetzt schon das Glück, das Leben in Fülle, das Gott uns schenkt, wieder mit anderen teilen zu dürfen. Aber bis dahin, sollten wir vieles tun und auch bei uns für möglich halten, Blaise Pascal und seine Worte zu widerlegen! Es wird gelingen, schließlich sind wir niemals allein in einem Zimmer. Einer verlässt uns nie und ist immer bei uns, niemals aufdringlich und manchmal ganz unmerklich. Aber er ist da, bleibt da und geht mit uns! Gelobt sei Gott!

Passen Sie auf sich auf!

Es segne und behüte sie Gott, der Allmächtige, der Vater, der Sohn und der heilige Geist! Amen.

Rüdiger Dunkel, Pfr.

 

(Stand: 17. 3. 2020)

Leider leben wir gerade in schwierigen und ernsten Zeiten. Und zuallererst einmal wünsche Ich Ihnen Gottes Segen für alles, was Sie momentan durchleben müssen. Passen Sie bitte gut auf sich und auf andere auf! Ich hätte niemals ernsthaft daran gedacht, dass ich solche Zeilen einmal schreiben müsste. Aber ich muss es nun doch tun. Ich möchte Ihnen mitteilen, dass nach dem Beschluss der Bundesregierung und auch der Landesregierung das Presbyterium entsprechend beraten und beschlossen hat, dass alle Gottesdienste zunächst einmal entfallen müssen. Wir werden bekanntgeben, wann es wieder anders sein darf, genauere Planungen dazu sind momentan nicht möglich!

Darunter fallen natürlich auch alle Amtshandlungen wie Taufen, Trauungen und Beerdigungen. Gerade bei Beerdigungen wird es so sein, dass wir uns den örtlichen Anweisungen zu fügen haben. Momentan können Beerdigungen lediglich unter freiem Himmel stattfinden, Gottesdienstliche Feiern in Kirchen oder Trauerhallen entfallen. Ob Trauergäste zugelassen werden, hängt ebenfalls von aktuellen Verfügungen ab.

Auch die für den 3. Mai 2020 vorgesehene Konfirmation muss leider entfallen. Alle Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie die Eltern werden darüber gesondert und ausführlich schriftlich informiert.

Alle Gemeindegruppen und Gemeindekreise entfallen bis auf Weiteres. Das Gemeindehaus steht ebenfalls nicht für private Treffen externer Gruppen zur Verfügung! Ebenfalls geschlossen bleibt das Ökumenische Kinder- und Jugendhaus. Auch dort ist Publikumsverkehr in den nächsten Wochen nicht möglich.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass auf den einzelnen Seiten (Gottesdienste, Gemeindeveranstaltungen, etc.) vielleicht noch andere Daten oder Hinweise stehen. Aber wir können diese auf die Schnelle nicht alle ändern. Wir wollen dies auch gar nicht. Denn sie sind uns auch Erinnerung, wie es bis vor kurzem noch unbeschwert war; vor allem aber, wohin wir auch wieder kommen wollen, wenn wir gemeinsam diese Krise bestanden haben.

All diese Maßnahmen geschehen präventiv und sollen aus unserer Verantwortung heraus helfen, möglichen Infektionsketten zu durchbrechen.

Was können wir dennoch tun?

Wir prüfen, inwieweit digitale Medien uns besser helfen können, weiterhin in Kontakt zu bleiben.

Wir verweisen aber auch darauf, kirchliche Angebote in den Medien – Fernsehgottesdienste, kirchliche Radiosendungen oder Live-Streams kirchlicher Institutionen, etc. – wahrzunehmen, um so mit anderen verbunden zu bleiben.

Ferner bitte ich darum, füreinander zu beten! Die Fürbitte ist in all unseren Gottesdiensten immer der Ort, wo wir nicht nur uns selbst, sondern immer auch andere und die Welt in den Blick nehmen. Dieses Gebet lege ich nun jeder und jedem von Ihnen ans Herz. Wir werden Worte finden – jede und jeder in seinem Haus, in seiner Wohnung -, über die sich Gott selbst freut und die er niemals unbeantwortet lässt. Bleiben wir ihm auch so nahe, denn er bleibt auch nahe bei uns.

Zwei Dinge abschließend:

Bitte helfen auch Sie mit Ihren ganz eigenen Möglichkeiten, diese schwere Zeit wieder in eine bessere zu verwandeln. Nehmen Sie bitte ernst, was Fachleute uns an Präventionsmaßnahmen anraten. Handeln Sie bitte danach, es hilft nicht nur Ihnen. Es hilft uns allen!

 

Und ein Gebet des Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, soll Sie begleiten. Er betet:

Herr, unser Gott,

wir klagen über den Schrecken und das Leid, das das neue Coronavirus auf der Erde verbreitet.

Wir denken an die Menschen, die schwer erkrankt sind.

Wir denken an die Menschen, die gestorben sind.

Wir denken an die, die Angst haben, vor dem was kommt.

Wir bringen unsere Klagen vor dich.

 

So bitten wir dich heute für alle Menschen, die in den Arztpraxen und Krankenhäusern tätig sind;

für die Männer und Frauen, die für die medizinische Versorgung verantwortlich sind.

Wir bitten dich für die Menschen in den Gesundheitsämtern, für die Forscherinnen und Forscher, die nach Medikamenten und Impfstoffen suchen.

Wir bitten für alle, die in Staat und Gesellschaft besondere Verantwortung tragen für die Schutzmaßnahmen.

Wir bitten für alle, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Quarantäne leiden.

Weil Du unser Gott bist, der uns ins Leben ruft, danken wir trotz aller Gefahr für Deine Gnade
und loben trotz aller Angst Deinen herrlichen Namen.

Du willst, dass wir leben.

Wir hoffen, weil Du uns liebst.

Eile, guter Gott, komm, um zu helfen,

der du zugesagt hast uns zu helfen.

Amen

 

Und so verbleibe ich zunächst einmal mit einem Gedanken, der mich seit einigen Tagen besonders begleitet und den ich auch Ihnen ans Herz lege. In 2. Tim 1,7 heißt es:

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit!

Ihnen allen Gottes Segen und hoffentlich bis bald,

 

Rüdiger Dunkel, Pfr.